Alfa Romeo 147 GTA 3.2

Wenn man Benzin im Blut hat sollte man mindestens einmal im Leben einen Alfa gefahren haben. So sagt man. Großartige Kandidaten, die dafür in Frage kommen haben die Mailänder über die Jahrzehnte genug gebaut. Wir wollen uns heute mit einem Modell beschäftigen, das etwas abseits des Rampenlichts steht. Einem dem verrücktesten und wildesten aller Hot Hatch aller Zeiten – dem Alfa Romeo 147 GTA 3.2.

Die Zutaten: Ein Kompaktwagen, ein 3.2 Liter großer V6 mit 24 Ventilen und 250 PS und fertig ist der Wahnsinn auf 4,22 Meter. Vorgestellt wurde der 147 GTA 3.2 2002 im Rahmen der Paris Mondial de l’Automobile. Die Auslieferung begann im Februar 2003 und schon im September 2006 war Fine. Die wurde Produktion ohne Nachfolger eingestellt.

Was macht den 147 GTA so anders, eine Spur wahnsinniger als seine damaligen Konkurrenten wie den Audi S3, den BMW 130i oder VW Golf R32? Ganz einfach, die Mailänder ließen die Leistung nur auf die Vorderräder los. In Kombination mit dem schweren Motor auf der Vorderachse führte das nicht nur zu unglaublichen Fahrleistungen, sondern auch zu irrwitzigen Fahreigenschaften, trotz einer Vielzahl von Assistenzsystemen, wie EBD, ASR, MSR und VDC. Wobei letzteres für Vehicle Dynamic Control steht, der Alfa Romeo Bezeichnung für ESP. Optisch unterschied sich der 147 GTA von seinen zivilen Brüdern durch eine modifizierte Front- und Heckstoßstange, verbreiterte Kotflügel, einem großen Doppelrohr-Auspuff und einen Dachspoiler.

Hat der Alfa Romeo 147 GTA überhaupt das Zeug zum Klassiker von morgen? Verglichen mit einem 1750 GT Veloce, einer Ur-Gulia oder gar einem 2600 Spider wirkt der 147 optisch vorsichtig gesagt ein wenig langweilig. Auch der Vergleich mit seinem “Urgroßvater”, dem Alfasud geht nicht unbedingt zum Vorteil des 147 aus. Trotzdem sind wir Ansicht, dass der Alfa Romeo 147 GTA eines Tages an der Seite seiner berühmten Ahnen ein Klassiker sein wird. Kurze Bauzeit, geringe Stückzahl und die Tatsache, dass der 147 GTA vielleicht der wahnsinnigste aller Hot Hatchtes war, sollten den Weg bereiten. Und nicht zu vergessen: Es ist ein Alfa Romeo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.